Hinweis: Es scheint, Ihr Browser unterstützt nicht alle Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

CAP Studio · FrameScript · /fminit/ · WWP Info [de|en]

Bequemer Einkauf!

Mit PayPal können Sie per Kreditkarte oder Überweisung in Euro bezahlen, der Betrag wird in Ihre lokale Währung umgerechnet.

Gehe zum Shop

Setzt Ihr Konverter alle Zeichen um?

Setzt Ihr Konverter alle von FrameMaker unterstützten Zeichen korrekt um?

Konvertieren Sie einmal die Testdatei FM_Character_Sets_Windows.mif und vergleichen Sie das Konverter-Ergebnis mit einem Ausdruck.

Kostenloser Download: FM_Character_Sets_Windows.mif (gezipt: 46kB)

Übrigens: Eine Datei wie diese gehörte bis zur Version 5.5.6 zum Lieferumfang von FrameMaker, seit Version 6 wird die Datei nur noch im PDF-Format mitgeliefert.

Umsetzung des Fonts Symbol

In ganz frühen Versionen enthielt WebWorks Publisher eine sehr rudimentäre Umsetzung für den Symbol-Font: Jedes Textzeichen wurde als kleines (mehr oder weniger gelungenes) GIF-Bildchen umgesetzt. Heute kann der Font Symbol auf nahezu jedem System vorausgesetzt werden, weshalb die Implementation eines entsprechende Character Style in WebWorks Publisher für einfaches HTML so aussehen würde:
<font name="Symbol">$DATA;</font>

Mit etwas modernerem HTML wird nicht mehr der <font>-Tag verwendet, sondern die formale Spezifikation steht in einer externen CSS-Datei, z.B. so:
.Symbol {font-family: Symbol;}
Der Character Style sähe dann folgendermaßen aus:
<span class="Symbol">$DATA;</span>

Die "Default"-Umsetzung bei WebWorks Publisher seit Version 7 berücksichtigt den Font-Wechsel automatisch, weshalb gar kein Character Style angelegt werden muss.

Leider reicht das nur bei ASCII-Zeichen, also nur den griechischen Groß- und Kleinbuchstaben. Was ist mit den Pfeilen und mathematischen Zeichen?

Mein Angebot

Ich habe für alle Zeichen des Symbol-Font eine Character Mapping erzeugt, die Sie mit allen Versionen von WebWorks Publisher einsetzen können.

Es gibt nur für das Zeichen "arrowup" mit dem Dezimal-Code 173 ein Problem: Zeichen mit diesem Dezimal-Code werden von fast allen Web-Browsern als "soft hyphen" (bedingter Trennstrich) interpretiert und folglich nicht angezeigt. Es gibt zwei Möglichkeiten, das Problem zu umgehen:

  • Für dieses Zeichen nach der "alten Methode" doch eine Ersatzgrafik zu verwenden, wie diese: arrow up
  • Den Unicode-Pfeil \u2191 = &#8593; = ↑ aus einem System-Font anzeigen lassen, der aber etwas anders aussieht, als die Pfeile aus dem Font Symbol: ¬ ® ¯.
    Dazu muss sichergestellt sein, dass der Font Symbol für dieses Zeichen nicht gewählt ist. Das erledigt folgender Eintrag im Character Mapping:
    </span>&#8593;<span style="font-family: Symbol;">

Die zweite Lösung ist standardmäßig implementiert, den Code für die erste Lösung finden Sie ebenfalls in der Char Map.

Verfügbare Erweiterung

Bitte beachten Sie auch meine verschiedenen Angebote zur Unicode-kompatiblen Umsetzung von Fonts für die Sprachen tschechisch (cz), ungarisch (hu), polnisch (pl), rumänisch (ro), slowakisch (sk), slowenisch (sl), weißrussisch (be), bulgarisch (bg), russisch (ru), ukrainisch (uk), griechisch (el), türkisch (tr), estnisch (et), litauisch (lt), lettisch (lv):

deen

Quadralay und WebWorks sind Warenzeichen der Quadralay Corporation, Austin, U.S.A.
Adobe und FrameMaker sind Warenzeichen der Adobe Corporation.
http://wwp.cap-studio.de/de/symbol.html
Stand: 01.02.2005 20:28:59
© 2008 . Alle Rechte vorbehalten.
Erstellt mit SchemaText 3.00 am 11.04.2008 16:02:41
Sprung zum Beginn der Seite