Hinweis: Es scheint, Ihr Browser unterstützt nicht alle Web-Standards, und deshalb sehen Sie diesen Hinweis und das Layout nur in Auszügen. Bitte verwenden Sie einen aktuelleren Browser.

CAP Studio · FrameScript · /fminit/ · WWP Info [de|en]

Können Sie mit WebWorks Publisher Standard Edition Geld sparen?

(Übersetzung von »Can WebWorks Publisher Standard Edition Save You Money?« von Scriptorium Publishing Services, Inc.Neues Fenster)

Eine kurze Geschichte der HTML-Konvertierung

Die in FrameMaker integrierte Unterstützung für HTML-Konvertierung kann auf eine lange und turbulente Geschichte zurückblicken. Die Version 5 von FrameMaker enthielt WebWorks Lite, das allgemein als nutzlos bewertet wurde, besonders auf Grund der Tatsache, dass Anwender keine Zuordnungen speichern konnten. In Version 5.5 von FrameMaker war die Funktion Speichern Als HTML enthalten. Diese Funktion wurde zwar positiver aufgenommen, war aber immer noch relativ eingeschränkt.

Da die Konvertierung von FrameMaker-Formaten in Online-Formate ein immer bedeutenderer Aspekt auf dem Gebiet technischer Dokumentationen wurde, entschieden sich viele Anwender für den Einsatz von Drittanbieter-Tools, wie MIF2GO und WebWorks Publisher.

FrameMaker Version 6 wird von Adobe mit WebWorks Publisher Standard Edition von Quadralay ausgeliefert. Auf Grund der Erfahrungen mit WebWorks Lite betrachtet die Anwendergemeinde diese Entwicklung allerdings mit einiger Skepsis.

In diesem Beitrag soll untersucht werden, ob Unternehmen dank WebWorks Publisher Standard Edition, das für FrameMaker-Besitzer kostenlos ist (das Programm ist in der Lizenz für FrameMaker 6 [und FrameMaker 7] enthalten), ihren Bedarf an den relativ teuren Lizenzen für WebWorks Publisher Professional Edition senken können.

Inhalt


Sprung zum SeitenanfangSprung zu: Anpassen von Navigationsleiste, Fußzeile und Farben Was ist WebWorks Publisher Standard Edition?

WebWorks Publisher Standard Edition von Quadralay konvertiert FrameMaker-Dateien in Hypertext Markup Language (HTML) und Extensible Markup Language (XML). Mit WebWorks Publisher Standard Edition können Sie die Ausgabedateien auf verschiedene Arten an Ihre Bedürfnisse anpassen:

  • Sie können die Seitenvorlagen anpassen, die alle Informationen in der Navigationsleiste und der Fußzeile jeder Ausgabeseite bestimmen
  • Sie können die FrameMaker-Stile von Absätzen, Zeichen und Tabellen verschiedenen Stilen von WebWorks Publisher zuordnen
  • Sie können Konfigurationseinstellungen ändern (so genannte »Benutzermakros« in WebWorks Publisher)

Um eine FrameMaker-Datei in ein anderes Format zu konvertieren, erstellen Sie Verknüpfungen (oder Zuordnungen) von FrameMaker-Formaten (zum Beispiel Absatz-, Zeichen- und Tabellenformaten) zu den »Stilen« (Styles) in einer der folgenden Vorlagen von WebWorks Publisher Standard Edition:

  • Portable HTML Standard Edition
  • Dynamic HTML Standard Edition
  • XML+CSS Standard Edition
  • XML+XSL Standard Edition

Der grundlegende Konvertierungsvorgang funktioniert wie folgt:

  1. Sie erstellen ein WebWorks Publisher-Projekt, in dem die zu konvertierenden Dateien enthalten sind.
  2. WebWorks Publisher konvertiert die FrameMaker-Dateien in das Maker Interchange Format (MIF), bei dem es sich um ein Textformat mit Tags handelt.
  3. WebWorks Publisher durchsucht die MIF-Dateien und erstellt eine Liste der Formatnamen, die in den Dateien verwendet werden, einschließlich Absatz-, Zeichen- und Tabellenformatnamen.
  4. Anschließend ordnen Sie die FrameMaker-Formatnamen den Publisher-Stilen zu.
  5. Publisher generiert die Ausgabedateien.

Quadralay bietet auch eine leistungsfähigere Version von WebWorks Publisher an, nämlich WebWorks Publisher Professional Edition. Mit der Professional Edition können Sie auch Formate für Online-Hilfen, wie WinHelp, HTML Help und JavaHelp, aus Ihren FrameMaker-Dateien erzeugen. Außerdem verfügt die Professional Edition über wesentlich bessere Funktionen zur individuellen Anpassung.

Sprung zum SeitenanfangSprung zu: Was ist WebWorks Publisher Standard Edition?Sprung zu: Zuordnen von Stilen Anpassen von Navigationsleiste, Fußzeile und Farben

Ein mit WebWorks Publisher generiertes Inhaltsverzeichnis

WebWorks Publisher Standard Edition erstellt aus dem Inhaltsverzeichnis Ihres FrameMaker-Buchs ein Online-Inhaltsverzeichnis. In dieser Datei werden automatisch die Verknüpfungen aller Einträge im Inhaltsverzeichnis erstellt und die Seitenzahlen entfernt. Die Abbildung zeigt ein Inhaltsverzeichnis im HTML-Format.

Auf jeder generierten Seite wird automatisch eine Navigationsleiste erstellt. Sie können die Logos und die Navigationsleiste anpassen (oder entfernen), indem Sie die Dateien Normal.asp, Index.asp und TOC.asp bearbeiten. Dieses Verfahren ist in WebWorks Publisher Professional Edition identisch. Sie öffnen die Vorlagendateien in einem Text- oder HTML-Editor und nehmen die gewünschten Änderungen vor. Die Datei Normal.asp enthält beispielsweise folgende Informationen bezüglich des Logos und der Kontaktinformationen, die rechts unten auf jeder HTML- und XML-Datei enthalten sind:

<table align="right" border="0" cellspacing="0" cellpadding="0">
  <tr>
    <td align="right"><font size="1">
    <a href="http://www.webworks.com"><img src="images/webworks.gif"
      width="150" height="20" border="0"></a><br>
    Quadralay Corporation<br>
    http://www.webworks.com<br>
    Voice: (512) 719-3399<br>
    Fax: (512) 719-3606<br>
    <a href="mailto:sales@webworks.com">sales@webworks.com</a><br>
    </font></td>
  </tr>
</table> 

Sie können folgende Änderungen (fett) vornehmen:

<table align="right" border="0" cellspacing="0" cellpadding="0">
  <tr>
    <td align="right">Scriptorium Publishing<br>
    <a href="http://www.scriptorium.com">www.scriptorium.com</a>
    </td>
  </tr>
</table>

Die folgende Abbildung zeigt, wie sich der Code der neuen Normal.asp in den Ausgabedateien widerspiegelt.

Die modifizierte Fußzeile jeder generierten HTML-Seite

Um die Farben im Dokument anzupassen, suchen Sie nach dem <BODY>-Tag, das standardmäßig so aussieht:

<body link="#3366CC" vlink="#9999CC" text="#000000" alink="#0000CC"
bgcolor="#FFFFFF" background="images/backgrnd.gif"> 

In diesem Tag werden die Textfarbe, das Hintergrundbild u.ä. festgelegt.

AttributBeschreibung
linkLegt die Farbe für Links fest.
vlinkLegt die Farbe für besuchte Links fest (Links, auf die der Anwender bereits geklickt hat).
textLegt die Textfarbe fest.
alinkLegt die Farbe für aktive Links fest (Links, auf denen der Anwender momentan die Maustaste gedrückt hält).
bgcolorLegt die Hintergrundfarbe der Seite fest.
backgroundLegt das Hintergrundbild der Seite fest. Falls ein Bild angegeben ist, werden die Angaben zur Hintergrundfarbe ignoriert.

Sie können diese Attribute anpassen und dadurch die Farben festlegen, die Sie verwenden möchten. Der Farbcode besteht aus einer Raute (#) gefolgt von je zwei Zeichen für die Rot-, Grün- und Blau-Werte des RGB-Farbmodells. Jeder Wert kann dabei von 00 bis FF (Hexadezimalcode) reichen. Folgender Code ergibt zum Beispiel Hellblau: #CCCCFF

Sprung zum SeitenanfangSprung zu: Anpassen von Navigationsleiste, Fußzeile und FarbenSprung zu: Einschränkungen von WebWorks Publisher Standard Edition Zuordnen von Stilen

WebWorks Publisher Zuordnungsfenster für Absatzformate

In WebWorks Publisher Standard Edition können Sie Zuordnungen für Ihre FrameMaker-Formate für Absätze, Zeichen, Tabellen und Querverweise erstellen. Wenn Sie Stile zuordnen, »verpacken« Sie praktisch den Text der FrameMaker-Datei in ein HTML- oder XML-Tag. Beispiel: Der Absatz

Dies ist ein Standard-Absatz. 

verwendet in Ihren FrameMaker-Dateien den Standardstil. Sie ordnen nun den Standardstil zum Standard-Absatzstil von WebWorks Publisher zu und erhalten folgendes Ergebnis:

<p>Dies ist ein Standard-Absatz.</p>

In WebWorks Publisher stehen Ihnen Standardstile für die Absatzzuordnungen zur Verfügung, mit denen Sie die meisten der grundlegenden Stile zuordnen können, die Sie in einem Dokument erwarten. Das Zuordnungsfenster ist in der Abbildung dargestellt.

Folgende Stile sind in den Standardvorlagen verfügbar:

StilnameBeschreibung
Zuordnung aufhebenHebt die aktuelle Zuordnung auf und weist den Standardstil zu.
DefaultFür alle Stile ohne Zuordnung. Farbe und Schriftgröße werden aus dem FrameMaker-Stil übernommen und in der Ausgabe verwendet. Falls im FrameMaker-Stil die Schriften Symbol, Wingdings oder Zapf Dingbats verwendet werden, wird im Standardstil der Ausgabe das <FONT FACE=...>-Tag mit den Angaben zur Schrift eingefügt.
BodyFür normalen Standardtext.
BodyRelativeFür Standardtext, der um denselben Betrag eingerückt werden soll wie der vorhergehende Absatz.
CellBodyFür Tabellentext.
CellHeadingFür Tabellenüberschriften (verwenden Sie »TableTitle« für Tabellentitel).
GroupTitlesIXFür den Absatzstil »GroupTitleIX«, der bei Überschriften im Index verwendet wird.
Heading1–4Für Überschriften der ersten bis vierten Ebene auf der Seite.
Indented1–5Für Einrückungen der ersten bis fünften Ebene.
IndentedRelativeFür Text, der um eine Ebene weiter eingerückt werden soll als der vorhergehende Absatz.
Level1–5IXFür Indexeinträge der ersten bis fünften Ebene.
NewHTMLPageFür Überschriften, die eine neue Ausgabeseite beginnen lassen sollen.
NoOutputFür Absatz-Tags, die nicht in der Ausgabe enthalten sein sollen.
PreformattedRelativeFür allen Code und Text, den Sie in »Courier« und unter Beibehaltung mehrerer aufeinander folgender Leerzeichen darstellen möchten. Die meisten anderen HTML-Stile entfernen mehrere aufeinander folgende Leerzeichen.
SmartList1–5Für Listen mit Aufzählungszeichen und nummerierte Listen der ersten bis fünften Ebene.
TableTitleFür Tabellentitel.
TitleFür Dokumenttitel.
TOC1–5Für Einträge der ersten bis fünften Ebene im Inhaltsverzeichnis.

Die verfügbaren Stile genügen sicher vielen Ihrer Anforderungen, aber zu den fehlenden Elementen gehört zum Beispiel ein Stil für Hinweise, bei denen das Wort »Hinweis« fett und der übrige Text im Absatz mit normalem Schriftgewicht formatiert ist.

Wenn Ihnen die Stile aus den Standardvorlagen nicht gefallen, dann haben Sie schlicht Pech gehabt. In der Standard Edition können Sie diese Stile nicht ändern. Sie können lediglich die Standardschriftart und die Farbe der Überschriften anpassen.

Sprung zum SeitenanfangSprung zu: Zuordnen von StilenSprung zu: Vergleich: WebWorks Publisher Standard Edition und Professional Edition Einschränkungen von WebWorks Publisher Standard Edition

Folgende sind die wichtigsten Einschränkungen von WebWorks Publisher Standard Edition:

  • Hilfevorlagen (zum Beispiel WinHelp und HTML Help) funktionieren nicht in WebWorks Publisher. Nur Vorlagen, die aus HTML- oder XML-Vorlagen erstellt wurden, sind funktionsfähig.
  • Sie können keine eigenen Stile erstellen.
  • Das Anpassen der vorhandenen Stile ist beschränkt auf die Elemente der Benutzermakroliste, also lediglich die Standardschriftart und die Farbe der Überschriften.

Außerdem gibt es einige ärgerliche Eigenarten. Zum Beispiel:

  • Bevor Sie die Dateien generieren, müssen Sie diese in FrameMaker öffnen und die Einstellungen für Ein-/Ausblenden von bedingtem Text genau so vornehmen, wie Sie die Darstellung in der HTML-Ausgabedatei wünschen. Sie können in der Standard Edition keine Bedingungen setzen (wohl aber in der Professional Edition).
  • Sie können keine Marken-Stile zuordnen.

Sprung zum SeitenanfangSprung zu: Einschränkungen von WebWorks Publisher Standard EditionSprung zu: Gemeinsames Verwenden von Standard Edition und Professional Edition Vergleich: WebWorks Publisher Standard Edition und Professional Edition

Sämtliche Einschränkungen der Standard Edition verschwinden, sobald Sie die Professional Edition verwenden. Die Professional Edition verfügt über folgende zusätzliche Funktionen:

  • Formateigenschaften, mit denen Sie WebWorks Publisher-Stile hinzufügen, anpassen und löschen können.
  • Registerkarte Bedingungen, mit deren Hilfe Sie in der Ausgabedatei andere Bedingungen ein- bzw. ausblenden können als in der Quelldatei.
  • Registerkarte Marker, mit der Sie die Verarbeitung benutzerdefinierter Marken steuern können (nachdem Sie über die Formateigenschaften Stile daraus erstellt haben).
  • Unterstützung für alle Vorlagen, einschließlich HTML, XML, JavaHelp, WinHelp, HTML Help und WebWorks Help.
  • Eine Registerkarte Skripte, mit der Sie vor und nach der Verarbeitung Skripts hinzufügen, bearbeiten und löschen können.
  • Eine Registerkarte Protokoll, auf der Sie die Protokolldatei der Generierung anzeigen können, was sehr hilfreich bei der Fehlerbehebung ist.

Sprung zum SeitenanfangSprung zu: Vergleich: WebWorks Publisher Standard Edition und Professional EditionSprung zu: Schlussfolgerung Gemeinsames Verwenden von Standard Edition und Professional Edition

Sie können Vorlagen, die in WebWorks Publisher Professional Edition erstellt wurden, auch in WebWorks Publisher Standard Edition öffnen, sofern die Vorlagen auf einer der HTML-Vorlagen (Portable oder Dynamic HTML) oder einer der XML-Vorlagen basieren. Sie können in der Standard Edition keine Vorlagen vom Typ HTML Help, WinHelp, WebWorks Help und JavaHelp öffnen.

Wenn Sie HTML- oder XML-Ausgaben generieren, sollten Sie die Erstellung einer angepassten Vorlage in WebWorks Publisher Professional erwägen und diese dann an Benutzer verteilen, die nur über die Standard Edition verfügen.

Auf diese Weise könnten Sie die Entwicklung der Vorlage auch einem externen Dienstleister übertragen. Wenn Sie keine großen Mittel einsetzen können, um einen Ihrer Mitarbeiter in der Entwicklung von Vorlagen in WebWorks Publisher zu schulen, könnte dies ein kostengünstiger Weg zu Ausgabedesigns sein, die genau Ihren Wünschen entsprechen, ohne dass Sie eine steile Lernkurve mit einem neuen Tool durchlaufen müssen.

Wenn Sie HTML oder XML erzeugen, können Sie die Standard Edition zur Generierung der Ausgaben verwenden und die Professional Edition dem Vorlagenentwickler überlassen (entweder einem internen Mitarbeiter oder einem Dienstleistungsanbieter). Der Nachteil daran ist, dass Sie bei etwaigen Aktualisierungen auf den Vorlagenentwickler angewiesen sind. Dies hat aber auf der anderen Seite auch Vorteile, denn es bedeutet, dass der Endanwender genau der Standardvorlage folgen muss, weil in der Standard Edition die Vorlagen nicht verändert werden können.

Quadralay hat eine Vorlagensammlung angekündigt, aus der Vorlagen für die Standard und Professional Editions verkauft werden sollen, aber zurzeit ist die Auswahl sehr begrenzt. Eine Reihe von Drittanbietern (darunter Scriptorium Publishing [und cap studio]) bieten kundenspezifische Vorlagenentwicklung an.

Sprung zum SeitenanfangSprung zu: Gemeinsames Verwenden von Standard Edition und Professional EditionSprung zu: Kontakt Schlussfolgerung

WebWorks Publisher Standard Edition kann Ihre Gesamtkosten für Software verringern, sofern Sie sich auf HTML oder XML beschränken. Hier einige grundsätzlichen Richtlinien:

  • Wenn Sie Hilfesysteme generieren müssen, brauchen Sie die Professional Edition, um die Ausgabedateien erzeugen zu können. [cap-studio: Sie brauchen die Professional Edition nur, um ein entsprechendes Setup zu erzeugen, die Generierung funktioniert auch mit Standard Edition.]
  • Wenn Ihre Ausgabeformate relativ einfach sind und Ihnen die Vorlagen der Standard Edition gefallen, können Sie diese verwenden, einige einfache Änderungen vornehmen und auf den Erwerb der Professional Edition verzichten.
  • Wenn Ihre Ausgabeformate anspruchsvoller sind als es die Vorlagen der Standard Edition ermöglichen aber auf HTML- oder XML-Ausgaben basieren, können Sie eine Lizenz für die Professional Edition erwerben und damit die Vorlagen erstellen und anschließend die Vorlagen an die Benutzer der Standard Edition verteilen, die ihrerseits die Ausgabedateien generieren können.
  • Wenn Sie die Professional Edition nicht selbst erwerben möchten, ziehen Sie einen Drittanbieter für die Vorlagenerstellung hinzu.

Sprung zum SeitenanfangSprung zu: Schlussfolgerung Kontakt

Scriptorium Publishing Services, Inc. zeichnet sich durch seine Fähigkeit aus, komplizierte technische Konzepte in klare und präzise Dokumente umzuwandeln. Unsere Kunden, zu denen Start-ups ebenso zählen wie Fortune 500-Unternehmen, verlassen sich auf unser vollständiges Spektrum von Technical Publishing Services, das von Turnkey-Dokumentationen bis zu spezialisierter technischer Redaktion und Beratung alles einschließt. Unsere kompetente und hoch qualifizierte Belegschaft geht voll und ganz in der Aufgabe auf, mit anspruchsvollen neuen Technologien in einer von Terminen bestimmten Umgebung zu arbeiten.

Wenn Sie Fragen zu Scriptorium Publishing Services, Inc. haben, nehmen Sie Kontakt mit uns auf:

Scriptorium Publishing Services, Inc.
P.O. Box 12761
Research Triangle Park, NC 27709, USA
919-481-2701
sales @ scriptorium.com
http://www.scriptorium.comNeues Fenster

deen

Quadralay und WebWorks sind Warenzeichen der Quadralay Corporation, Austin, U.S.A.
Adobe und FrameMaker sind Warenzeichen der Adobe Corporation.
http://wwp.cap-studio.de/de/wwpsavemoney.html
Stand: 29.06.2004 12:40:04
© 2008 Sarah O'Keefe. Alle Rechte vorbehalten.
Erstellt mit SchemaText 3.00 am 11.04.2008 16:02:41
Sprung zum Beginn der Seite